© Gerhard Jäger 2013 - 2017

Ironton Ghost Town, CO

Ghost Towns
Der   San   Juan   Skyway   wird   als   eine   der   reizvollsten   Routen   in   Amerika   bezeichnet.   Er   wurde   1996   als   eine   von   nur   sechs   All-American   Roads durch   das   US   Department   of   Transportation   ausgewiesen.   Zusätzlich   zu   den   atemberaubenden   Bergen   der   nördlichen   San   Juan   Mountains   und der Geologie, ist der Skyway auch eine Fahrt durch die Geschichte. Die   Strecke   zwischen   Ouray   und   Silverton,   die   als   Million   Dollar   Highway   bekannt   ist,   führt   durch   den   historischen   Red   Mountain   Mining District.   Auch   heute   findet   man   noch   historische   Silberbergwerke,   Ghost   Towns   und   Railroad   Beds,   die   man   meistens   vom   Highway   aus   sehen kann. Die   Ghost   Town   Ironton   war   die   Heimat   vieler   Bergleute,   die   in   den   Bergwerken   über   der   Stadt   an   den   Hängen   des   Red   Mountain   gearbeitet. Red   Mountain,   so   wird   er   von   den   Locals   genannt,   ist   eigentlich   drei   Berge,   die   aus   oxidiertem   Eisen   bestehen.   Dieses   Eisen   verleiht   den Bergen eine dunkle rot-orange Farbe und es scheint so, dass die Berge nach Regen leuchten. Ironton   befindet   sich   zwischen   Ouray   und   Silverton   (etwas   näher   an   Ouray).   Von   Ouray   geht   es   über   den   Million   Dollar   Highway   nach   Süden. Die   Road   steigt   steil   an   über   einige   Serpentinen.   Etwa   5   Meilen   nach   Ouray   verläuft   die   Road   relativ   flach   durch   ein   Hochtal.   Ironton,   auf 9.800 Feet Höhe, befindet sich am südlichen Ende des Hochtals (die alten Main Street verläuft parallel zum Highway 550). Die   Gebäude   in   Ironton   bestehen   meist   aus   braunem   Holz.   Einige   kleinere   Schuppen   sind   völlig   zusammengebrochen,   aber   die   meisten   Häuser stehen noch. Durch   die   Bereitstellung   von   Mitteln   im   Red   Mountain   Projekt   werden   derzeit   mehrere   der   Häuser   stabilisiert,   um   sie   vor   dem   weiteren   Verfall zu   retten.   Ironton   ist   heute   stark   zugewachsen,   aber   Trails   führen   zu   den   einzelnen   Häusern.   Viele   der   Outhouses   sind   zusammengebrochen, aber   man   immer   noch   die   halbkreisförmigen   Holzplatten   erkennen,   die   einmal   Toilettensitze   waren.   Man   kann   sich   kaum   vorstellen,   dass   man in der Höhe (fast 10000 Feet) und der Härte des Colorado Winters mitten in der Januarnacht aufstehen und die Toilette aufsuchen muss. History of the Ghost Town Ursprünglich   als   Copper   Glen   bekannt,   begann   die   Stadt   Ironton   1883   als   Versorgungsstation   für   die   Bergwerke   in   dem   Red   Mountain   Mining District.   Auch   das   Post   Offic   wurde   1883   in   Ironton   eröffnet.   Die   Stadt   wurde   zu   eine   der   größten   im   ganzen   District,   mit   einer   Vielzahl   von Unternehmen   wie   Hotels,   Saloons,   Restaurants   und   mehrere   Geschäften.   Die   Silverton   Railroad   erreichte   Ironton   in   1889,   ein   Depot   wurde   zu einem   Preis   von   $   2.500   errichtet   und   Ironton   wurde   ein   wichtiger   Verkehrsknotenpunkt   zwischen   Silverton,   Red   Mountain   und   Ouray.   Ironton hatte   während   seiner   Hochzeit   eine   Bevölkerung   von   mehr   als   1000   Einwohnern   und   täglich   kamen   zwei   Züge   von   Silverton.   Ironton   wurde eine sehr wohlhabende Stadt. Ironton   war   eine   ziemlich   ruhige   Stadt.   Red   Mountain Town   im   Süden   war   dagegen   viel   "lebendiger",   es   gab   dort   mindestens   20   Saloons. Als   ein Pfarrer   nach   Red   Mountain   kam,   um   eine   Kirche   zu   errichten,   wurde   ihm   gesagt,   dass   er   sich   zum   Teufel   scheren   sollte.   In   Ironton   wurde   er herzlich empfangen. Im   Jahre   1891   wurde   eine   der   wenigen   Kirchen   in   der   Region   geweiht.   Ein   prominenter   Bürger   in   der   Stadt   ging   sogar   so   weit,   eine   neue   2.500 $   Orgel   für   die   neue   Kirchengemeinde   zu   spenden.   An   vielen   Sonntagen   spielte   die   Silver   Bell   Band,   eine   Gruppe   von   Local   Miners,   während des Gottesdienstes. Diese Männer kamen hauptsächlich aus Cornwall, England und es wurde gesagt, dass sie die besten Sänger waren. Die   Ironton   Minen   erzielten   ihren   Reichtum   zuerst   aus   Silber   und   Blei.   Durch   den   Silbercrash   (der   Silberpreis   fiel   dramatisch)   in   1893   mussten auch hier wie viele Minen im Westen eine nach der anderen ihren Betrieb einstellen und schließen. 1989   wurde   Gold   entdeckt   und   es   schien   so,   dass   Gold   neuen   Reichtum   nach   Ironton   gebracht,   aber   die   Kosten   des   Goldabbaus   waren   ziemlich hoch. Als   die   Minen   tiefer   unter   die   Erde   gingen   wurde   Wasser   zum   Problem.   Das   Wasser   enthielt   auch   ein   hohes   Maß   an   Schwefelsäure   und   die Ausrüstung   der   Bergleute   korrodiert. Auch   das   Hochpumpen   des   Wassers   aus   den   Minen   war   für   die   Mineneigentümer   nicht   wirtschaftlich   und viele   der   Goldminen   wurden   geschlossen.   Im   Laufe   der   Jahre   verließen   immer   mehr   Menschen   Ironton   und   die   Bevölker   sank   weiter.   Trotzdem blieb   die   Minentätigkeit   bis   ins   20.   Jhdt.   und   es   lebten   Menschen   bis   in   den   1960er   Jahren   in   Ironton.   Ida   L.   Harry   und   Milton   Larson   waren   die letzten Einwohner in Ironton, Milton starb 1964. Weitere Bilder in meinem Fotoalbum .