© Gerhard Jäger 2013 - 2017

Guadalupe Ghost Town, NM

Ghost Towns
Eigentlich   vermutet   man   im   San   Juan   Basin   so   etwas   nicht,   wo   es   doch   so   viele   schöne   Badlands   wie   Bist,   DeNaZin   Ah-Shi-Sle-Pah   und   ……. gibt.   Aber   vor   einiger   Zeit   gab   es   hier   sogar   den   kleinen   Ort   Guadalupe   auch   als   Ojo   Del   Padre   bekannt   -   nach   einer   Quelle,   die   sich   in   der Nähe befand. Guadalupe war ei ne kleine Ranchsiedlung am Rio Puerco River. Es   gab   früher   mehrere   kleine   Siedlungen   im   Cabezon   Gebiet   wie   San   Luis,   Cabezon   und   Casa   Salazar.   Durch   Klimaänderung   -   es   fiel   immer weniger   Regen   -   und   Überweidung   verursacht,   sank   der   Grundwasserspiegel.   Durch   diese   Einschränkungen   gaben   viele   auf   und   die   Gegend wurde verlassen. In   Guadalupe   gab   es   einst   ein   Hotel/Bar,   ein   Post-Office,   mehrere Adobe-Häuser   und   eine   Kirche.   Diese   kleine   Gemeinde   war   einzigartig,   denn alle Einwohner waren unte reinander verwandt. Sie machten ihre eigenen Gesetze und setzen diese auch durch.                                                                                 Haus und Store von Juan Cordova In   der   Dance   Hall   hinter   dem   zweistöckigem   Haus   und   Store   von   Juan   Cordova   trafen   sich   die   Leute   aus   der   Town   und   aus   Casa   Salazar   (5 Meilen   von   Guadalupe   entfernt   und   heute   auf   Privatbesitz).   Sie   tanzten   nach   der   Musik   der   Tofoya   Brüder,   mit   Jose   am Akkordeon   und   Luis   an der   Gitarre.   Die Tanzveranstaltungen   begannen   zum   Sonnenuntergang   bei   Gaslaternenlicht   und   endeten   manchmal   erst   um   vier   Uhr   am   frühen Morgen.   Bei   den   Hochzeiten   waren   der   ganze   Ort   und   die   Rancher   aus   der   Umgebung   anwesend.   Zu   der   Zeit   fuhren   die   Musiker   vorne   weg   in   einem Pferdewagen   zur   Kirche   und   das   Brautpaar   mit   den   Eltern   hinterher.   Danach   folgten   die   restlichen   Leute   zu   Pferd   bzw.   Wagen.   Zur   Feier   des Tages feuerten die Männer mit ihren Pistolen in die Luft. 1958 wur den die Schule, das Post-Office und der Store geschlossen und die  letzten Einwohner verließen Guadalupe. Heute   leben   wohl   wieder   zwei   oder   drei   Familien   hier,   die   ehemalige   Schule   wurde   als   Wohnhaus   umgebaut.   Leider   verfällt   der   Rest   immer mehr, denn es wird nicht versucht, die alten Gebäude zu erhalten. Wie kommt man hin: Von Cuba fährt man ca. 23 Meilen auf der US550 nach Süden und biegt rechts (Abzweig 1)  auf die NM279 ab. Man fährt ca. 17 Meilen nach Westen bis zum Abzweig 2, die ersten  8,5 Meilen sind asphaltiert - die Asphaltroad biegt hier nach Norden ab und geht bis nach  Torreon an der NM197, der Rest bis zum Abzweig 2 ist eine gute Gravelroad. Von der Road hat man einen schönen Blick auf den Cabezon Peak. Beim Abzweig 2 biegt man links nach  Süden ab (in einigen Maps steht, dass die Road San Luis Road heißt). Nach etwa 1,6 Meilen erreicht man einen schönen Aussichtpunkt, von dem man einen tollen Blick ins Rio  Puerco Valley hat. Jetzt geht es hinunter ins Valley. Man bleibt auf der Road und hat ca. 9,5 Meilen nach dem Abzweig 2 die Guadalupe Ghost Town erreicht. Man kann sie nicht verfehlen, da man direkt durch die Ghost Town fährt. Weitere Bilder gibt es in meinem Fotoalbum .                                                                                                                                   erstellt mit Garmin MapSource (www.garmin.de)