© Gerhard Jäger 2013 - 2019 Impressum Datenschutz

Puye Cliff Dwellings

Indian Ruins
Street View
Die Cliff Dwellings können erst seit 2009 wieder besucht werden, da ein Feuer in 2000 große Teile der Indian Reservation verwüstet hat. 2010 habe ich mir den schon lange gehegten Wunsch erfüllt, die Ruinen zu besuchen. Die Puye Cliff Dwellings liegen auf dem Pajarito Plateau im Gebiet der Santa Clara Indian Reservation etwa 10 Meilen westlich von Espanola, in Nord New Mexico und werden von Santa Clara People selber gemanagt. In der Tewa Lanuage (wird heute noch von den Northern New Mexico Pueblos gesprochen) bedeutet Puye: "Pueblo Ruinen, wo sich Kaninchen versammeln oder treffen". Das Pajarito Plateau besteht aus aufeinander folgenden Schichten aus Basalt und vulkanischen Tuffstein und ist entstanden durch Ausbrüche des Jemez Caldera Volcano. Zufahrt: Von Espanola fährt man ca. 3,9 Meilen auf der NM30 nach Südwesten zum Puye Welcome Center, das am Abzweig NM30/Puye Cliffs Road liegt. Hier bucht man die Touren für die Cliff Dwellings, denn dieses darf man nur mit einem Guide besuchen. Die Puye Cliff Dwellings erreicht man über die Puye Cliffs Road nach ca. 8 Meilen. Hier steht das Harvey House, in dem es einen kleinen Shop und ein kleines Museum gibt. Besichtigung: Die Puye Cliff Dwellings kann man nur mit einer geführten Tour besichtigen, die man im Welcome Center buchen kann. Die Touren werden von Mitgliedern des Santa Clara Pueblo durchgeführt. Es gibt 3 verschiedene Touren: Cliff Dwelling Tour (1 Std.) Besichtigung der Cliff Dwellings und Petroglyphs Mesa Top Tour (1 Std.) Besichtigung des Great House Kombination beider Touren Ist meiner Meinung sehr empfehlenswert Die Touren beginnen jeweils zur vollen Stunde. An bestimmten Tagen im Jahr kann man die Puye Cliff Dwellings nicht besuchen. An diesen Tagen finden Veranstaltungen der Santa Clara Pueblo Indian statt. Cliff Dwellings: Die Puye Cliff Dwellings bestehen aus zwei Ebenen in der Felswand. Die erste Ebene erstreckt sich über eine Meile, die zweite Ebene ist etwa 2100 Feet lang. Damit zählten sie zu den größten Cliff Dwellings im Südwesten. Die Wohn- und Vorratsräume wurden wie im Bandelier NM aus dem weichen Tuffstein geschlagen. Dazu benutze man Stein- und auch Holzwerkzeuge. In einigen Höhlen sind die Wände und Decken von dem Rauch der offenen Feuer geschwärzt. Die Räume müssen häufig mit Rauch gefüllt gewesen sein und eine dauerhafte Benutzung war sicherlich nicht gesund gewesen. Es wurden Treppen und Wege in die Felsen gehauen, um die beiden Ebenen zu verbinden. Man benutze auch Leitern, um von einer Ebene zur anderen bzw. zur Mesa zu gelangen. Ursprünglich gab es auf den beiden Ebenen nicht nur die in den Felsen gehauenen Räume sondern davor auch gemauerte Räume. Von diesen Räumen existieren heute nur noch ein paar einzelne bzw. es sind noch die Grundmauern zu erkennen. Aber in der Felswand kann man noch die runden Löcher sehen, in denen die Dachbalken befestigt waren. An den Felswänden befinden sich auch Petroglyphs. Die Petroglyphen sind konzentrische Kreise, Spiralen, Tierformen, menschliche Figuren und Masken. Auf dem Weg zur bzw. von der Felswand zum Visitor Center konnte ich auch ein paar alte Tonscherben entdecken. Mesa Top Ruins Auf der Mesa befindet sich ein großes Pueblo, ein sogenanntes „Great House“. Von den Cliff Dwellings erreichte man die Mesa über in Felsen gehauene Steinstufen bzw. über Leitern. Die Mesa war früher ein Sacred Place, denn man kann von hier im Süden die Sandia Peak Mountains (etwa 100 Meilen entfernt) und im Norden die Taos Mountains (ca. 60 Meilen entfernt) sehen. Auf der Mesa entstand um eine große Plaza ein mehrstöckiges (mindestens 3 Stockwerke) Pueblo, ähnlich dem heutigen Taos Pueblo. Die Gesamtzahl der Räume ist nicht bekannt, aber der Südkomplex hatte 173 Räume im „Erdgeschoss“. Schätzungen besagen, dass es etwa 740 Räume gewesen sein könnten. Auf der Mesa hat man auch zwei Kivas gefunden. History Mit Beginn des 9. Jhdt. wurde das Gebiet durch Anasazi aus dem 4C-Gebiet besiedelt. Es entstanden Hunderte von kleinen Dwellings, die von kleinen Familiengruppen bewohnt wurden. Im 12. und 13. Jhdt. entstanden dann ein paar größere Siedlungen wie Puye, Tsankawi, Tyuonyi, Otowi, Shufinne and Tsirege. Im Puye Pueblo lebten vom späten 11. Jhdt. bis 1580 etwa 1500 People in Clans (z. B. Corn-Clan) und betrieben Landwirtschaft und jagten Kleinwild. Der Guide erzählte einiges aus der damaligen Zeit, z. B. hatten im Pueblo die Frauen das sagen. Die Männer waren fürs Farming und Hunting zuständig. Vor allem war damals Rennen wichtig, die Männer rannten von der Mesa hinunter zum Creek, um zu baden. Anschließend rannten sie wieder zurück. Die Frauen rannten auch, brachten aber auf dem Rückweg zur Mesa Trinkwasser aus dem Creek mit. Auf der Mesa wurde das Ab- und Regenwasser gesammelt zur Bewässerung der Felder. Es sind auf der Mesa zwei Senken für das Sammeln des Regenwassers zu erkennen. Das Pueblo wurde erst am Ende des 16. Jhdt. aufgegeben. Die Bewohner zogen nach Westen in das Rio Grande Valley und siedelten dort neu. Sie waren die Vorfahren der heutigen Santa Clara Poeple, die im Santa Clara Pueblo leben. Der Grund für die Aufgabe ist auch heute noch nicht genau bekannt, am wahrscheinlichsten liegt der Grund in einer langen Dürreperiode. Weitere Bilder könnt ihr in meinem Fotoalbum sehen. Hier der Link zu den Puye Cliff Dwellings .
Cliff Dwellings Cliff Dwellings Cliff Dwellings Petroglyphs Mesa Top Ruins Mesa Top Ruins Mesa Top Ruins - Kiva